Krav Maga Training


Scene aus dem Krav Maga Film "Enough!" (Genug!) mit Jennifer Lopez

 

Einfachheit

Um in einer gefährlichen, stressigen Gefahrensituation zu funktionieren muss eine Technik so einfach wie möglich sein. Sie muss von jedweder Person, Frau oder Mann, groß oder klein, dick oder dünn ausführbar sein. Komplizierte Bewegungen, oder eine große Auswahl an Antworttechniken versagen erfahrungsgemäß in brenzligen, stressigen Situationen unter Adrenalineinwirkung. Im Krav Maga Training wird deshalb bewusst darauf Wert gelegt, dass bestimmte, einfache Techniken sich immer wiederholen und nur an die verschiedenen Bedrohungssituationen angepasst werden.

 

Wirksamkeit

Während traditionelle Kampfkünste und Kampfsportarten sich mehr und mehr dem Wettbewerb zuwenden, wird Krav Maga in der israelischen Armee mit ihren ständigen Konfliktsituationen, und im Polizei und Sicherheitsbereich fortlaufend optimiert und dem Ernstfall angepasst. Die Technik muss dem Angreifer maximalen Schaden in kürzester Zeit zufügen um mir Zeit für die Flucht zu verschaffen, oder mich dem nächsten Agressor zuwenden zu können.

 

Schnelligkeit

Um maximale Effektivität zu erlangen müssen Abwehr und Angriff wenn möglich zeitgleich erfolgen und ihre zerstörerische Wirkung  entfalten, bevor der Angreifer die Zeit hat sich neu zu organisieren.

 

Selbstbehauptung

Krav Maga beginnt im Kopf. Eine Auseinandersetzung beginnt bereits vor dem eigentlichen Kampf. Situative Aufmerksamkeit, die aufmerksame Wahrnehmung der Umgebung um Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden wird mit speziell hierfür entwickelten Übungen stetig geschult. Bewusst Grenzen setzen und die Fähigkeit zu erlangen im Ernstfall überlegt agieren zu können sind wichtige Bestandteile des Krav Maga.

 

Training

Das Ziel des Krav Maga Trainings ist es, euch fit zu machen um im Ernstfall mit einfachen und effektiven Vorgehensweisen euren Mann oder eure Frau stehen zu können. Lösungen welche hierfür vermittelt werden kommen beispielsweise aus den Bereichen Treten, Schlagen, Ellenbogen - und Knietechniken sowie taktische Überlegungen und Problemlösungen.

Natürlich darf bei aller Ernsthaftigkeit und hartem Training der Fun Factor   nicht zu kurz kommen, und so erzielt man die besten Lernerfolge wenn man mit Spaß an die Sache herangeht und sich selbst manchmal nicht allzu ernst nimmt.